StendalMagazin

Ihr Stadtmagazin für Stendal und Tangermünde und umgebung

Tel.: 03931 3184127

E-Mail: office@stendal-magazin.de

Empfehlungen

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

SchafgarbeAllgemein ist die Annahme verbreitet, die Pflanze hätte ihren lateinischen Namen dem griechischen Helden Achilles zu verdanken, der die Heilwirkung dieser Pflanze angeblich herausgefunden haben soll. Tatsächlich ist der Name aus dem lateinischen mille = tausend und folium = Blatt, also „Tausendblatt“, hergeleitet. Der Name Schafgarbe rührt wohl in erster Linie daher, dass sie gern von Schafen gefressen wird und auf Schafweiden mitunter häufig anzutreffen ist. Sie ist allgemein sehr verbreitet und auf Wiesen, Weiden, Wegrändern oder auch auf lichtem Waldboden anzutreffen. Das Kraut der Schafgarbe riecht schwach, die Blüten stärker bitterlich aromatisch. Als wirksame Bestandteile enthält die Pflanze neben ätherischem Öl Gerbsäure, Harz, Gummi, Inulin sowie Glucalkaloide. Dass sie zu den wichtigen Heilpflanzen zu zählen sei, wussten schon die berühmten griechischen Ärzte Hippokrates und Dioskurides zu berichten. Würde man alle Anwendungsmöglichkeiten und guten Taten der Schafgarbe aufzählen, die sich hartnäckig in der Volksmedizin halten, bliebe wohl kaum ein Körperteil des Menschen verschont, dem sie nicht helfen könne. Im Altertum und Mittelalter waren die Bezeichnungen „Venuswimper“ oder „Soldatenkraut“ gebräuchlich. Hildegard von Bingen empfahl sie ebenso wie der berühmte Botaniker Hieronimus Bock, auch Tragus genannt. Er gehörte zu den sogenannten „Vätern der Botanik“ und rühmte die Schafgarbe mit folgenden Worten: „So man es zerknitscht und auf die blutigen Wunden leget, gestehet das Blut, hingegen wenn einer die Blättlein in die Nasen thut über eine kleine weile folgt das Blut hernach“. Ihre Universalität ist auf die oben genannten wirksamen Bestandteile zurückzuführen, die im übrigen denen der Echten Kamille ähneln. In der Volksmedizin findet der Saft, das zerkleinerte Kraut in Form von Tee oder als Abkochung Verwendung. Äußerlich diente sie der Wundbehandlung bei besonders bösartigen Geschwüren, gegen aufgesprungene Hände und Impetigo. Ihre innerliche Anwendung als Tee oder Abkochung ist beispielsweise bei Nieren- und Blasenleiden, Hämorrhoiden, Magen- und Darmkatarrhen, Kopf-, Kreuz- und Rückenschmerzen, Fieber, Husten, Heiserkeit, allgemeiner Erschöpftheit, als Kräftigungs- und Blutreinigungsmittel bekannt. Es ist überliefert, dass das junge Kraut mancherorts als „Gründonnerstag-Suppe“ und als Salat gegessen wurde. Als Würzkraut oder Wildgemüse werden die frisch gesammelten, gut gewaschenen, feingewiegten, jungen Blätter als Belag für Butter- und Quarkschnitten verwendet oder auch mit Essig, Öl, Salz, Zucker und Zwiebeln allein oder mit Löwenzahn und Brennnessel gemischt für die „Frühjahrskur“ zubereitet. Da ihre Inhaltsstoffe erwiesenermaßen antiseptische und entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen, werden Teebereitungen und Fluidextrakte heute zur unterstützenden Behandlung von Entzündungen der Haut und der Schleimhäute äußerlich angewendet. Das durch Wasserdampfdestillation gewonnene tiefblaue, grüne oder grüngelbe ätherische Öl wurde ebenso genutzt. Ihrer appetitanregenden und die Magen- und Gallensaftbildung fördernden Wirkung wegen, leisten die Zubereitungen innerlich bei Appetitlosigkeit sowie Magen-, Gallen- und Darmleiden gute Dienste. Es ist nicht empfehlenswert, Schafgarbenzubereitungen in zu konzentrierter Form und über einen längeren Zeitraum zu verwenden, weil Unverträglichkeitserscheinungen oder Hautausschläge auftreten können. Auf der sicheren Seite ist man mit einer Beratung in der Apotheke und der Anwendung standardisierter Mittel. (jr); Foto: Rozynek

Partnerlinks:

Wenn es um Stauern geht, dann empfehlen wir die Neumeyer und Mertens Steuerberatungsgesellschaft in Stendal. Schauen Sie gern auf der Webseite dort vorbei. www.neumeyer-mertens.net

Die Stendaler Wohnungsbaugesellschaft: Ob kompaktes Single-Apartment oder eine großzügige Familienwohnung – dort finden Sie, was Sie suchen. www.swg-stendal.de

Die Altmark Oase Stendal ist Ihr kleines tropisches Paradies mitten in der Altmark – lassen Sie den Stress des Alltags  zurück und verbringen Sie bei uns einige wunderschöne und unvergessliche Stunden. Webseite

Wir, die WBGA haben schöne Wohnungen in der Hansestadt Stendal und im Ortsteil Uchtspringe. Schauen Sie doch gerne mal bei uns rein! Webseite

Postanschrift

Blixxgroup Crossmedia
StendalMagazin
Inh.: Heiko Janowski
Rathenower Straße 27
39553 Hansestadt Stendal

Tel : +49 (0) 3931 644182
Mobil : +49 (0) 176 70013603
Fax : +49 (0) 3931 65 90 450

Impressum

StendalMagazin erscheint monatlich immer zum Anfang des jeweiligen Monats und wird von Blixxgroup Crossmedia veröffentlicht. Gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die offizielle Firmenmeinung wieder. Nachdruck, auch auszugsweise, ohne Genehmigung ist untersagt. Leserbriefe vertreten nicht unbedingt die Meinung der Redaktion. Für unverlangt zugesandte Manuskripte und Fotos übernehmen wir keine Gewähr. Von uns entworfene Anzeigen dürfen nur mit Genehmigung weiterverwendet werden.

Redaktionsschluss ist immer der 20. eines Monats für den darauffolgenden Monat.

Kontakt

Unsere Redaktion
StendalMagazin
Poststraße 10
39576 Hansestadt Stendal

Tel .: +49 (0) 3931 / 65 72 446
Fax : +49 (0) 3931 / 65 90 450
info@stendal-magazin.de