Empfehlungen

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Beratung zu SED-Unrecht für die Hansestadt und den Landkreis Stendal

Opfer des SED-Unrechts haben Anspruch auf Linderung ihres Leids.
Die Liste des Unrechts ist lang: politische Haft, Stasi-Bespitzelung,
grundlose Einweisung in Heime oder Anstalten, Zwangsaussiedlungen, Enteignungen, Verweigerung von Bildungswegen und Schulabschlüssen, Staatsdoping und vieles mehr. Für die Hansestadt und den Landkreis Stendal bietet die Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt wieder in Kooperation mit dem Caritasverband für das Bistum Magdeburg e. V. und dem Caritasverband für das Dekanat Stendal Beratungen besonders zu diesen Themen an: strafrechtliche und berufliche Rehabilitierung, Anerkennung gesundheitlicher Folgeschäden, psychosoziale Unterstützung, Einsichtnahme in die Stasi-Akten. In der Beratung erhalten Betroffene auch Unterstützung in der Aufarbeitung ihrer eigenen politischen Verfolgung. Besonders wichtig für die Betroffenen: Der Bundestag hat 2019 die Fristen für Rehabilitierungsanträge aufgehoben und das Leistungsspektrum erweitert. Die Beratungen sind individuell und selbstverständlich vertraulich. 

Da die Beratung in Einzelgesprächen erfolgt, ist eine vorherige Anmeldung dringend empfohlen. Für die Anmeldungen gelten die üblichen Bürozeiten. Die Regeln der Hausordnung zum Mundschutz und zu den Infektionsschutz-bestimmungen nach „3G“ (Geimpft, Genesen oder Getestet) sind zu beachten.

Kurzfassung für den Veranstaltungskalender:

Beratung für Opfer von SED-Unrecht durch die Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur:
Der nächste Beratungstermin in der Hansestadt Stendal findet in der Caritas-Beratungsstelle, Stadtseeallee 1,  39576 Stendal
am 14.12.2022 von 11 bis 17 Uhr statt.
Eine Anmeldung ist unter Telefon 0 39 31 / 71 55 66, Mobil 0151 / 12158535 oder E-Mail (Hans-Peter.Schulze@caritas-ikz-md.de) erforderlich.

Weitere Informationen unter: https://aufarbeitung.sachsen-anhalt.de 

Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur 

Kontakt: Schleinufer 12, 39104 Magdeburg 

Telefon: 03 91 / 5 60-15 01 Telefax: 03 91 / 5 60-15 20 

E-Mail: info@lza.lt.sachsen-anhalt.de 

Internet: https://aufarbeitung.sachsen-anhalt.de 

Postanschrift

Blixxgroup Crossmedia
StendalMagazin
Inh.: Heiko Janowski
Rathenower Straße 27
39553 Hansestadt Stendal

Tel : +49 (0) 3931 644182
Mobil : +49 (0) 176 70013603
Fax : +49 (0) 3931 65 90 450

Impressum

StendalMagazin erscheint monatlich immer zum Anfang des jeweiligen Monats und wird von Blixxgroup Crossmedia veröffentlicht. Gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die offizielle Firmenmeinung wieder. Nachdruck, auch auszugsweise, ohne Genehmigung ist untersagt. Leserbriefe vertreten nicht unbedingt die Meinung der Redaktion. Für unverlangt zugesandte Manuskripte und Fotos übernehmen wir keine Gewähr. Von uns entworfene Anzeigen dürfen nur mit Genehmigung weiterverwendet werden.

Redaktionsschluss ist immer der 20. eines Monats für den darauffolgenden Monat.